#hashimotoisteinarschloch: Warum dich diese Einstellung nicht weiter bringt.

15 Jan 2021 | Hashimoto

Vielleicht bist du auch schon auf den Hashtag #hashimotoisteinarschloch gestoßen? Wie geht es dir, wenn du ihn liest? Was löst er in dir aus? Ist es ein „Hey, ja genau so ist es!“ oder ein „Das könnte von mir sein!“? Oder löst dieser Hashtag – wie bei mir – auch Irritation und Befremden aus?

Das trotzige Kind schaltet sich ein.

Ja, vielen von uns geht es mit den Symptomen rund um Hashimoto sehr bescheiden. Und ich kann verstehen, dass sich da das trotzige Kind meldet, das Schimpfworte ausspuckt, das es der Erkrankung heimzahlen will, das kämpfen will und den Japaner aus dem eigenen Leben verbannen möchte. Ja, das verstehe ich. Sehr gut sogar. Tatsächlich spüre ich auch eine gewisse Faszination, die von dieser Energie ausgeht. Sich zu widersetzen, sich nichts gefallen zu lassen. Und es hat ja auch durchaus Positives, sich nicht einfach geschlagen zu geben, sondern alles Mögliche zu tun, um besser mit Hashimoto leben zu können. Das möchte ich in keinster Weise in Frage stellen. Für jede von uns geht es darum, unsere Symptome zu reduzieren und ein möglichst uneingeschränktes, selbstbestimmtes und entspanntes Leben zu führen.

Und genau da sehe ich den Knackpunkt.

Was passiert wenn wir uns diese Haltung zu Eigen machen?

Denn was passiert, wenn wir uns die Haltung von #hashimotoisteinarschloch zu Eigen machen? Was passiert, wenn wir aus unserem Trotz heraus agieren? Wenn wir kämpfen? Etwas bekämpfen? Genau, wir sind gerade dann nicht selbstbestimmt, sondern getrieben von einem Gedanken. Wir sind nicht uneingeschränkt, sondern voll fokussiert auf einen Aspekt unseres Lebens, der uns nahezu ausschließlich mit Einschränkung konfrontiert. Wir sind nicht entspannt, denn wir sind im Kampfmodus und der ist verbunden mit Anspannung. Wenn wir also beschließen gegen Hashimoto den Kampf aufzunehmen, dann richten wir ganz automatisch unseren Fokus auf die Erkrankung, auf die Symptome, die Einschränkungen, die wir in unserem Leben spüren.

Und betrachten wir es doch noch ein bisschen tiefer: Im Endeffekt kämpfen wir nicht nur gegen Hashimoto, sondern wir führen einen Kampf gegen den eigenen Körper. Nämlich den Körper, der uns die Symptome beschert, der „Schuld“ ist, an der ganzen Sache, dessen Immunsystem aus der Balance ist. Aber, jede von uns hat nur diesen einen Körper für dieses Leben mitbekommen. Und wir werden mit ihm durch dieses Leben wandern. Ob wir es wollen oder nicht. Scheint es da sinnvoll Schimpfwörter zu benutzen oder in den Kampfmodus zu gehen?

Wir haben die Wahl.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir die Wahl haben. So wie wir beschließen können trotzig zu sein und zu kämpfen, können wir auch beschließen, das Paket Hashimoto anzunehmen. Es ist eine Frage der Haltung, die wir zu uns, unserem Körper und zu Hashimoto einnehmen, welche Eindrücke und Erlebnisse unser Leben für uns bereit hält. (Wenn du mehr zu diesem Thema wissen möchtest, dann schau gern in diesen Artikel rein!)

Für mich steht es fest. Ich wähle Selbstbestimmung, Entspannung, Freiheit, Leichtigkeit und Freude! Was ist es bei dir? Was willst du in deinem Leben spüren?

Deine Sabrina.

PS: Lass uns gern über diesen Artikel diskutieren! Ich freue mich drauf!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.